«Chateau Fort de Manavi»

Familienbesitz (Burg – Festung) der Familie von Herrn Levan Tsakadze

Die erste schriftlische Erwähnung des Nachnamens Tsakadze wurde in Stein gemeißelt über dem linken Portal des Zarzma-Klosters (IX. Jh.) in der Samzche Region – Dschavacheti gefunden. Die Inschrift lautet: “წაქაძესა გიორგისა და მშობელსა მისსა, დედისიმედსა შეუნდენ ღმერთმან!” was bedeutet: “Tsakadze Georgie und seine Vorfahrin Dedisimedi – Gott sei ihnen gnädig!”.

Historiker haben noch nicht zuverlässig untersucht, was der Grund für eine so respektvolle Haltung gegenüber dieser Familie war, warum sie von Menschen so viel Ehre verdienten, dass ihre Erinnerung seit Jahrhunderten verewigt ist. In Kenntnis der Geschichte dieser Region vermuten Wissenschaftler jedoch, dass dieser Vertreter des Tsakadze-Clans möglicherweise der Verteidiger des Klosters war, der zum Schutz des königlichen Clans Bagrationi diente und mit Waffen in der Hand tapfer gegen die Feinde kämpfte, die diese Länder in jenen Tagen regelmäßig angriffen. Historischen Dokumenten zufolge wurden die nördlichen Grenzen des Fürstentums in der Region, die dem modernen Bezirk Samsche-Dschavacheti entsprechen, von tapferen und mutigen Kriegern verteidigt. Sie waren groß und sehr stark. Ihre Aufgabe war es, die Überfälle von Fremden zu verhindern, während Frauen, Kinder und ältere Menschen sowie Herden von Tieren zum Kloster gingen – einer Festung, in der man sogar einige Zeit in vollständiger Belagerung leben konnte.

Historisch gesehen ist wenig mehr über die Dedisimedi bekannt – die Dedesimedi waren das georgische Prinzessinnenhaus von Muchrani, einer der Zweige der königlichen Bagrationi-Dynastie. Sie spielte eine führende Rolle im Krieg mit dem Osmanischen Reich auf dem Territorium von Samzche im 16. Jahrhundert nach Christus. Nachdem das Osmanische Reich sein Fürstentum erobert hatte, zog sich Dedisimedi nach Kartli (Westgeorgien) zurück. Die vor der Verfolgung flüchtenden Bewohner gingen ebenfalls nach Norden, und der Herrscher von Westgeorgien (Kartli), König Salomo II., teilte seinen Soldaten und ihren Familien Land im Gebiet des heutigen Imeretien zu. So erschienen die noch existierenden Dörfer Sviri I und Sviri II. Der Name “Svir” wird aus dem Georgischen als “Beschützer” übersetzt. Diese beiden Dörfer sind immer noch zu 80% von Familien des Tsakadze-Clans besiedelt.

Bis zum 18. Jahrhundert n. Chr. war das moderne Georgien kein einziger Staat. Ost- und Westgebiete wurden von den Brüdern Könige Solomon II. und Heraklius II. regiert. Die freiwillige Vereinigung Georgiens erfolgte erst 1790 unter der Führung von Heraklius II., Doch angesichts der Gefahr und der Angriffe der Feinde waren sich die Brüder immer einig. Als Horden aus dem Iran, der Türkei und dem modernen Aserbaidschan Ostgeorgien angriffen, wurden Verteidiger aus Westgeorgien geschickt, um zu helfen. So erschienen die tapferen Krieger von Tsakadze und in Ostgeorgien. Familie Tsakadze lebt und dient auch heute noch treu in seiner Heimat. Heute in Erinnerung an diese mutigen und tapferen Menschen – unsere Geschichte.

Das Dorf Manavi (Bezirk Sagaredscho, Kachetien), in dem das «Chateau Fort de Manavi» von uns mit großer Liebe zur Geschichte unseres Mutterlandes erbaut wurde, war schon immer ein strategisch wichtiger Punkt für die Organisation der Sicherheit des Landes und der Hauptstadt Georgiens. Darüber hinaus ist es einfach ein so schöner und malerischer Ort, dass die königliche Familie von Bagrationi hier ein Schloss und ihre Sommerresidenz errichtete. Im Dorf Manavi haben Eltern des berühmtesten,letzten Königs von Georgien – Heraklius II. – König Teimuraz und Königin Tamara – ihre Hochzeit gefeiert, und im Sommer ruhte die königliche Familie manchmal in ihrer Manavi-Burg.

Die modernen Vertreter des Tsakadze-Clans sind Menschen verschiedener Berufe – Militärführer, berühmte Sportler, große Geschäftsleute, Wissenschaftler und gewöhnliche Winzer. Während das Land ein friedliches Leben führt, bauen wir Trauben an, machen Wein, ziehen Kinder auf, treffen Gäste.

Für uns sind die Menschen nicht nach Reichtum, Hautfarbe oder Religion getrennt. Wir leben nach dem Vermächtnis unserer weisesten Königin Tamara: “ჩვენ ერთი სისხლისანი ვართ” – “Wir sind vom selben Blut”
Wir freuen uns an alle, die mit FRIEDEN zu uns kommen.
Menu
Live